Organisation des Arbeitsschutzes

Die Umsetzung des Arbeitsschutzes in Ihrem Unternehmen basiert auf gesetzlichen Forderungen, Leitlinien und Verordnungen, die für Sie und Ihre Mitarbeiter den bestmöglichen Schutz vor betriebsbedingten Unfällen oder Erkrankungen darstellen.

 

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des  Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben.

 

(2) Zur Planung und Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 hat der  Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten

  1. für eine geeignete Organisation zu sorgen und die erforderlichen Mittel bereitzustellen sowie
  2. Vorkehrungen zu treffen, dass die Maßnahmen erforderlichenfalls bei allen Tätigkeiten und eingebunden in die betrieblichen Führungsstrukturen beachtet werden und die Beschäftigten ihren Mitwirkungspflichten (§§ 15-17 ArbSchG) nachkommen können.

 

Anhand dieses Auszuges aus § 3 des Arbeitsschutzgesetzes wird klar, wie umfangreich die Arbeitsschutzorganisation vom Arbeitgeber gefordert wird und wirft sicher einige Fragen hinsichtlich der rechtssicheren und transparenten Umsetzung auf.

 

Ich möchte diese ungeklärten Fragen beantworten, denn eine gute Arbeitsschutzorganisation spart Zeit und Kosten.